Aus der Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin gibt es folgende TOP 7 ernährungsbedingte Hauptursachen für Erkrankung:

  1. Wir essen zu 'kalt': 'Kalt' hat in diesem Fall nichts mit der Temperatur zu tun, in der wir ein Nahrungsmittel zu uns nehmen, sondern mit dessen Wirkung auf unseren Organismus. Allen voran gilt das für rohes Obst, rohes Gemüse, Zitrusfrüchte sowie Milch- und Weißmehlprodukte. Diese wirken auf unseren Körper 'kühlend', verlangsamen unsere Verdauung und wirken daher in einem Höchstmaß 'verschleimend'.

  2. Milchkonsum: Milch ist ein von der Natur geschaffenes Aufzuchtprodukt für 'Säuglinge' (Saugreflex!) und hat auf dem Speiseplan eines erwachsenen Menschen nichts verloren. Dies gilt auch für Milchprodukte. Wenn Sie nicht auf Milchprodukte verzichten wollen, dann bitte nur von Kühen die BIOLOGISCH UND ARTGERECHT GEHALTEN WERDEN und in ganz geringen Mengen! Warum? Lesen Sie hier die Geschichte von Helene.
    Weitere Informationen zum Thema Milch finden Sie unter: http://www.milchlos.de/
     
  3. Zucker: Das Hamburger Oberlandesgericht entschied 1986, dass Fabrikszucker als Schadstoff bezeichnet werden darf, da

  4. 'im Zucker ein nicht zu vernachlässigendes gesundheitliches Gefährdungspotential steckt'.

    Quelle: Aktenzeichen 3U 11/87740235/86
    Dieses Urteil wurde nie veröffentlicht und/oder publiziert. Können Sie sich vorstellen warum?

  5. Wir essen zu 'spät'. Um 19.00 Uhr beginnt die schwächste Zeit des Funktionskreis Magen/Milz. Sofern Sie einen 'normalen' Tages/Nachtrhythmus haben (Aufstehen zwischen 6.00 und 8.00 - Schlafen gehen zwischen 21.00 und 23.00) kann ihr Körper nach 19.00 kaum bis gar nicht mehr verdauen.

  6. Falsches Frühstück: meistens von der Thermik 'kühl' bis 'kalt' wie Schinken, Käse, Joghurt, Müsli, Früchtetee, Kaffee, schwarzer Tee, Brot. Siehe auch Ihre Fragen - Meine Antworten

  7. Wir ignorieren in unserem (Ess-)Verhalten Jahres- und Tageszeiten sowie körperliche Befindlichkeiten. Wir essen im Sommer das Gleiche wie im Winter und am Morgen das Gleiche wie am Abend (z.B. Wurst, Käse, Brot etc.). Wir essen im Winter Zitrusfrüchte, deren Aufgabe gemäß ihres Herkunftslandes das Kühlen des Organsimus ist und trinken im Sommer Rotwein, der den Organismus wärmt (die Folge können 'allergische' Reaktionen des Körpers sein). Wir essen 'sauer', auch wenn wir sauer sind und essen 'kalt' (z.B. Blattsalat) obwohl wir frösteln.
  8. Wir haben leider den Blick für die Natur verloren und damit auch für unseren Körper.

  9. Auch dauerhafte emotionale Belastungen, mit denen wir uns 'füttern', gelten als krankmachende Nahrung.